Der Standortwahl für den BER liegt ausschließlich eine politische Entscheidung zugrunde (der sogenannte „Konsensbeschluss“). Schon im Raumordnungsverfahren wurde der Standort Schönefeld als schlechteste aller untersuchten Varianten ausgeschlossen. Die politische Entscheidung belastet bis heute den Bau und die Zukunft des BER.

2006 bestätigte das Bundesverwaltungsgericht trotz tausender Einsprüche den Planfeststellungsbeschluss, gegen den auch unsere Gemeinde geklagt hatte. Seitdem wird bei ständig wachsenden Kosten (ursprünglich 2,5 Mrd. DM, heute sind über 6 Mrd. € vorgesehen), versucht, den Flughafen fertigzustellen.

Völlig unzureichend ist bisher der im Planfeststellungsbeschluss festgeschriebene und durch weitere Klagen bestätigte Schutzanspruch der betroffenen Bevölkerung umgesetzt.

Ich werde mich als Bürgermeisterin sowohl in der Schutzgemeinschaft, wie im Dialogforum dafür einsetzen, dass die FBB und die Gesellschafter ständig mit der Forderung konfrontiert werden, ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Ich stehe als Bürgermeisterin den Betroffenen als Ansprechpartnerin und Interessenvertreterin sehr gerne zur Verfügung.